AUF DIESEM BLOG ...


… finden Sie Aktuelles von Ernährungsberatung & Vegikochkurse Béatrice Chiari, Informatives zu Themen der Ernährung und Gesundheit sowie Geschichten und Gedanken rund um verbindende Momente beim Kochen, Essen und Geniessen … 

 
Blog-Suche
 

punktpng

 
Zum Blog zurückkehren
Es ist nicht das Fleisch...

... das vermisst wird! Immer wieder lese ich, wie unverständlich es für Fleischesser*innen ist, dass es pflanzliche Ersatzprodukte für Fleisch gibt... warum auch etwas imitieren, was man ja nicht mehr essen wolle...? Dazu ein kleiner Gedankenanstoss:

FÜR DIE MEISTEN MENSCHEN, DIE KEINE TIERE MEHR ESSEN MÖCHTEN, IST ES AUS MEINER ERFAHRUNG NICHT DAS FLEISCH, das ersetzt werden soll! Nein – es ist (nebst einer Eiweissquelle die wir brauchen) der "würzige Geschmack", auch UMAMI genannt, nach dem wir Menschen auf der Suche sind – weil es uns schmeckt. Umami wird auch die fünfte Geschmacksrichtung genannt und bedeutet würzig oder lecker. Wikipedia sagt: Umami wird durch die Aminosäure Glutamat vermittelt, welche vor allem in proteinreichen Nahrungsmitteln vorkommt, Fleisch, Fisch und Käse, besonders Parmesan...

Nebst süss, sauer, salzig und bitter braucht auch die pflanzliche Küche diese Würze, sonst fehlt einfach das gewisse Etwas. Fleischersatzprodukte bringen diesen Umami-Geschmack oft mit. Für viele sind sie praktisch, weil sie (wie Fleisch auch) einfach und schnell gebraten werden können. Trotzdem motiviere ich immer, solche Bratlinge selbst zuzubereiten. Umami kommt nicht nur in tierischen Lebensmitteln vor. Mit folgenden Zutaten bringen wir Würze in die pflanzliche und vegetarische Küche:
  • Sojasauce und Misopaste (fermentierte Sojabohnen)
  • Räuchersalz und geräuchertes Chili- und Paprikapulver
  • Hefeflocken/Nährhefe, Gemüse-Bouillon
  • Knoblauch
  • Algen, getrocknete Pilze (Shitake), Dörrtomaten
  • Parmesan, Gruyère und andere Hartkäse
Besonders passend in
Bratlingen, Saucen, Dips und Marinaden, z.B. für Tofu

Jetzt brauchen wir Wohlfühlessen!

Vielleicht findest du die Zeit im Moment grad ein bisschen ermüdend... oder dir gehen die Ideen für ein schnelles Abendessen aus, das allen schmeckt? Oder ganz einfach; du magst "Wohlfühlfood" genauso wie ich! Aber eigentlich braucht es keinen Grund, um sich ein Blumenkohl-Korma zu gönnen... 

Wikipedia sagt: "Korma ist ein Gericht, das aus Südasien oder Zentralasien stammt und mit Joghurt, Sahne, Nuss- und Samenpasten oder Kokosmilch zubereitet werden kann. Es ist eine Art Curry." ... genau!


Zutaten Blumenkohl-Korma vegi-vegan (heisst, beides ist möglich)

Gemüse: Blumenkohl, Kartoffeln, Zwiebel, Knoblauchzehen, Ingwer, grüne Chilies
Fette, Gewürze: Kokosöl/Ghee, Fenchel-, Kardamom- und Koriandersamen, Zimtstange, Lorbeer- und Curryblätter (optional), ev. Chiliflocken, Kurkuma gemahlen, Garam-Masala-Mischung, Meersalz, Mohnsamen
Sonstiges: Tomaten (Büchse oder frische reife), Kokosmilch, griechisches (Rahm)-Joghurt, Soja- oder Kokosjoghurt, Cashews, Koriander, Limette oder Zitrone

Hier findest du das ausführliche Rezept --> Guten Appetit!

Trotz der zahlreichen Zutaten ist dieses Gericht tatsächlich in 35 Minuten zubereitet – höchstens 40 Minuten, versprochen, sofern die Zutaten vorhanden sind. Dazu braucht es nichts weiter, wer mag kann sich noch etwas Basmati oder ein Fladenbrot dazumachen.

smells are …

"Smells are our oldest memories … the wood that our forefathers made fires with, when they sheltered in caves … – it must have smelled just the same as firewood does today. We don’t know what they thought, but we know what their wood smelled like."

Italian shoes – by H. Mankell



punktpng