AUF DIESEM BLOG ...


… finden Sie Aktuelles von Ernährungsberatung & Vegikochkurse Béatrice Chiari, Informatives zu Themen der Ernährung und Gesundheit sowie Geschichten und Gedanken rund um verbindende Momente beim Kochen, Essen und Geniessen … 

 
Blog-Suche
 

punktpng

 
Zum Blog zurückkehren
Mango-Lassi – denn jetzt ist Mango-Zeit!

Zum Thema "Wohlfühlessen" gehören auch Wohlfühlgetränke. Dieses hier ist wieder ein Lieblingsrezept, weil's schnell gemacht ist und einfach nur super schmeckt! Ob mit oder ohne Ingwer, ob mit griechischem Joghurt oder Sojajoghurt, Hauptsache die verwendeten Mangos sind reif! Und genau jetzt ist unsere Lieblingszeit – dann wenn die Mangos reif sind...

Zutaten für 2 Personen
1 reife Mango, geschält und Fruchtfleisch vom Kern geschnitten
1 kl. Becher Joghurt (pflanzliches oder aus Kuhmilch, griechisches ist rahmiger)
1-2 dl Wasser (je nachdem wie flüssig du es magst, pflanzliches Joghurt ist z.B. flüssiger als griechisches)
1 Stk. Ingwer
2 Messerspitzen Kardamompulver
1 Stk. Zitrone ausgepresst oder inkl. Fruchtfleisch

Alles zusammen im (Hochleistung)-Mixer schaumig mixen, kühl geniessen.

Kleiner Tipp
: Es gibt Geschäfte, die Fair-Trade-Mangos direkt aus Afrika oder Sri Lanka importieren und bei denen man gleich ein paar Kilos bestellen kann. Die Mangos kann man langsam bei sich zuhause, z.B. im Keller nachreifen lassen – herrlich, lohnt sich!

Jetzt brauchen wir Wohlfühlessen!

Vielleicht findest du die Zeit im Moment grad ein bisschen ermüdend... oder dir gehen die Ideen für ein schnelles Abendessen aus, das allen schmeckt? Oder ganz einfach; du magst "Wohlfühlfood" genauso wie ich! Aber eigentlich braucht es keinen Grund, um sich ein Blumenkohl-Korma zu gönnen... 

Wikipedia sagt: "Korma ist ein Gericht, das aus Südasien oder Zentralasien stammt und mit Joghurt, Sahne, Nuss- und Samenpasten oder Kokosmilch zubereitet werden kann. Es ist eine Art Curry." ... genau!


Zutaten Blumenkohl-Korma vegi-vegan (heisst, beides ist möglich)

Gemüse: Blumenkohl, Kartoffeln, Zwiebel, Knoblauchzehen, Ingwer, grüne Chilies
Fette, Gewürze: Kokosöl/Ghee, Fenchel-, Kardamom- und Koriandersamen, Zimtstange, Lorbeer- und Curryblätter (optional), ev. Chiliflocken, Kurkuma gemahlen, Garam-Masala-Mischung, Meersalz, Mohnsamen
Sonstiges: Tomaten (Büchse oder frische reife), Kokosmilch, griechisches (Rahm)-Joghurt, Soja- oder Kokosjoghurt, Cashews, Koriander, Limette oder Zitrone

Hier findest du das ausführliche Rezept --> Guten Appetit!

Trotz der zahlreichen Zutaten ist dieses Gericht tatsächlich in 35 Minuten zubereitet – höchstens 40 Minuten, versprochen, sofern die Zutaten vorhanden sind. Dazu braucht es nichts weiter, wer mag kann sich noch etwas Basmati oder ein Fladenbrot dazumachen.

Wildkräutersuppe – reinigend im Frühjahr

Diese Suppe steckt voller Mineralstoffe, Chlorophyll (Blattgrün) und entschlackender Energie, denn sie wird aus frisch gesammelten Frühlings- und Wildkräutern zubereitet. Diese enthalten besonders im Frühjahr einen hohen Gehalt an Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium, Calcium uvm. Mineralstoffe wirken in unserem Körper basisch und haben die Fähigkeit, Säuren zu neutralisieren. Der Effekt ist spürbar als Energieschub. Daher kann diese Suppe gerne öfters gegessen werden, ideal auch während eines Entlastungstages oder einer Frühjahrskur.

Zutaten für 4 Personen:

4 Handvoll Frühlings/Wildkräuter: Brennesselblätter, Bärlauch, Löwenzahnblätter, Giersch, Schnittmangold u.a., 3 Frühlingszwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 2 EL Ghee oder Olivenöl, 1 Liter    Gemüsebouillon, 0.5 dl Rahm, etwas Muskatnuss, Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

2 EL essbare Blüten, ungespritzt: Gundermann, Veilchen, zerpflückte Huflattich- und Löwenzahnblüten, Ringelblumen, Gänseblümchen, Blüten von Schnittlauch, Rosmarin, Basilikum...

Zubereitung siehe Rezept --> 

Der "Brusttee"

Fast vergessen ist es, dieses uralte Rezept gegen Husten und zur Schleimlösung. Und gerade jetzt so wertvoll! 

... eine Erinnerung an meine Lehrzeit in der Apotheke, als ich diese Mischung zur Winterzeit gefühlte tausend Mal gemischt habe. Sie riecht und schmeckt einfach wunderbar…

Brusttee / 100 g

  • 10 g Malvenblüten / Schleimlösung
  • 10 g Königskerzenblüten / Schleimlösung
  • 20 g Eibischblätter / Schleimlösung
  • 20 g Eibischwurzel / Schleimlösung
  • 10 g Thymian / gegen Husten
  • 25 g Süssholzwurzel /gegen Husten
  •    5g Anis, zerstossen /gegen Husten
Zur Befeuchtung und Stärkung der ganzen Schleimhaut kann die Mischung auch ohne Thymian, Süssholz und Anis verwendet werden. Besonders heilsam bei wiederkehrenden Schleimhaut-Themen wie:
  • Halsschmerzen, entzündlich
  • Mundschleimhaut-Entzündung
  • Reizdarm, Darmschleimhautentzündungen

Malve, Königskerze und Eibisch sind schleimhaltige Pflanzen und wirken darum schleimlösend. Die richtige Zubereitung ist aber entscheidend, damit der Schleim seine Wirkung entfalten kann:

Zubereitung

Pro Tasse 1 TL Brusttee mit kaltem Wasser ansetzen und ca. 1 Stunde stehen lassen. (So wird der Schleim entzogen, besser als mit heissem Wasser) Bei Entzündungen kalt trinken oder damit spülen, bei Erkältungen heiss aufgiessen und trinken.

… auch vorbeugend ist dieser Heilkräutertee wunderbar!

Die Mischung kann in Apotheken, die noch Heilkräuter führen, zusammengestellt werden.

Minestrone – die total unterschätzte Suppe

... unterschätzt, weil eigentlich alles in dieser Suppe enthalten ist, was man braucht um satt zu werden. Gemüse, Linsen oder Bohnen als Eiweissquelle und gute Fette in Form von Olivenöl! Hier kommen Sie zum Rezept. En Guete und bleiben Sie gesund und optimistisch.

Übriges stärkt die Farbe Gelb unser Immunsystem, stimmt uns optimistisch... hier geht es zu einem knallgelben Immun-Booster-Getränk, welches momentan sehr clever zusätzlich mit Thymian gemischt wird.

Golden Kurkuma-Ingwer-Drink

... ein Heissgetränk, wie man es an feucht-kalten Regen- oder Schneetagen gerne mag. Bei Halsweh oder einer kommenden Erkältung wirkt es Wunder!

Zutaten für 1 Tasse: Je 1 cm Ingwer und frische Kurkumawurzel, eine halbe Bio-Zitrone und je nachdem ein Teelöffel Honig oder Agavendicksaft.
Zubereitung: Wasser aufkochen, die Wurzeln mit einer ganz feinen Reibe in die Tasse reiben, Zitrone hineinpressen und süssen. Wer möchte, lässt die ausgepresste Zitrone für etwas Bitterstoffe gleich mit in der Tasse – herrlich!

Empfehlung: Möglichst warm in eine Decke eingewickelt geniessen :-)

Löwenzahn-Kaffee / Erfahrungsbericht

Was soll bitte schön an Löwenzahn kaffeeartig sein? Ja gut, die Bitterstoffe – aber sonst? Duft, Röstung, Farbe … ? In meiner Wahrnehmung ganz anders. Bis jetzt habe ich Löwenzahn nur als Kraut oder Wurzel gekannt und sie gezielt zur Leberstärkung, Entgiftung und Anregung der Verdauung eingesetzt.

Aber gut, das neue Produkt “Löwenzahnwurzelkaffee” machte mich neugierig, landete im Einkaufskorb und wurde eines nachmittags gebraut. 

Der Duft überrascht schon beim Öffnen der Dose – Röstaromen machen sich bemerkbar und die Wurzelstücke sind von einem dunklen Kaffeebraun. Beim Kochen riecht das Gebräu schon ziemlich nach Kaffee, ob man’s glaubt oder nicht. Und den ersten Schluck kann ich nur als Überraschung beschreiben!

Denn der Wurzelkaffe schmeckt nach einem leicht gerösteten Kaffee, nicht nach einem cremigen Espresso, eher immerhin nach Filterkaffee. Wobei ich einen solchen ja selten trinke, weil er mir nicht schmeckt. Ganz anders beim Löwenzahn-Kaffee: Bitter, kräftig und aromatisch kann er es durchaus mit einem Dinkelkaffee aufnehmen. Mir schmeckt er viel besser, weil der Geschmack so rein ist. Wow, was eine tolle Entdeckung!

Rezept: 1-2 TL geröstete Löwenzahnwurzel kräftig mit Wasser aufkochen, 3 Minuten ziehen lassen, abseihen und als Espresso oder mit geschäumter Hafer- oder Sojamilch geniessen!

Löwenzahnwurzel: Die Bitterstoffe regen die Leber, Verdauungssäfte und somit Entgiftung und Verdauung an. Ganz nebenbei machen Bitterstoffe wach, was ideal ist für Menschen, die ein Nachmittagstief haben: Wird er um 15/16 Uhr getrunken, gibt er nochmals kräftig Energie für den Rest des Tages, jedoch ohne aufzuregen, wie das bei Koffein der Fall sein kann. Wunderbar auch für koffeinfreie Tage oder als Vorbereitung aufs Kaffee-Fasten.

- August 2016 -



Kurkuma-Heissgetränk "golden milk" – vegan

Sonntags-Rezept: Diese vegane Kurkuma-”milch” wärmt deine Mitte, stärkt so die Verdauungsorgane und ist erst noch lecker!

Kurkuma-Heissgetränk “golden milk”, 2 Tassen

  • 2 Tassen Pflanzenmilch (Hafer-, Reis- oder Sojamilch)
  • 1 TL Kurkuma/Gelbwurz
  • 1 cm frischer Ingwer gerieben
  • ½ TL Zimt gemahlen
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer gemahlen
  • ½ TL Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft (nur bei Sojamilch)
  • 1 TL Kokosöl kaltgepresst

Zubereitung

Kurkuma unter Erhitzen mit 1 EL Wasser zu einer cremigen Paste verrühren, mit den restlichen Zutaten mit einem Schwingbesen erhitzen und aufschäumen. Warm geniessen... einen schönen Sonntagnachmittag!

Ernährungsinfo_Kurkuma, ein Ingwergewächs, stärkt durch seine gelbe Farbe unsere Mitte – Milz, Bauchspeicheldrüse, Leber, Galle. Der Inhaltsstoff Curcumin regt die Verdauung an, wirkt entgiftend und zellschützend, schmerzlindernd und entzündungshemmend. Die wärmende Wirkung tut insbesondere in der kalten Jahreszeit gut, stärkt aber auch im Sommer das Immunsystem!

Randen-Carpaccio als Video

Yey – „unser“ Randen-Ziegenfrischkäse-Carpaccio hat es bis in mehrere Foodblogs geschafft. Für den Blog einer Kollegin (Petra von www.food-movement.ch) wurde sogar ein Kurzvideo gedreht. Das finden wir natürlich ganz cool! Im Kochkurs haben wir die Scheiben allerdings „carpaccioartig“ fein gehobelt. Doch schaut selbst wie einfach die Zubereitung und wie schön der Clip geworden ist. Vielen Dank an Petra und an Cathrin Michael (www.cathrinmichael.com)

punktpng